7.3.2018, 13.26 Uhr

So wie das aussieht hat man sämtliche Verfahren hier in DK nur geführt um das Bargeld von 230.000 € zu erpressen.


Sehr geehrter Herr von Ozenski,

Sie hatten nachgefragt, ob Ihre Schwester bereits etwas unterschrieben habe. Ich habe keine Nachricht vom Notariat Stodian darüber erhalten, dass eine Gegenzeichnung des Vertrages durch Ihre Schwester bereits erfolgt ist und gehe deswegen davon aus, dass diese Gegenzeichnung bislang unterblieben ist.

Ihr Verpflichtung aus dem Vergleich des Amtsgerichts Sonderborg haben Sie damit aber erfüllt. Wenn Ihre Schwester die Gegenzeichnung unterlässt, ist das nicht Ihr Problem, sondern ausschließlich das Ihrer Schwester.

Sollte hier eine Nachricht über die Gegenzeichnung des Vertrages durch Ihre Schwester eingehen, werden wir Sie unaufgefordert benachrichtigen.

Mit freundlichen Grüßen
gez. Henningsen
Hans-Ulrich Henningsen
Rechtsanwalt


An RA Berg und Locher folgendes geschrieben:


Da hat man unter dem "Deckmantel" Injurie sich das ganze Bargeld aus dem Erbe abgepresst. Mal sehen, was die Gerichte dazu sagen ! 230.000 € sind weg. Und diese 230.000 € / 1,7 Mio Kr.  gehören NICHT der Britta von Ozenski, sondern der Erbengemeinschaft !! Aber das werde ich wieder holen. Ich schicke das auch übersetzt so an das Gericht Sönderborg. Um den Rest soll sich die Polizei hier kümmern, die Staatsanwaltschaft in Münster.  
Carsten von Ozenski



Provinzial-Münster, Justiz-Münster, Amtsgericht Münster, Landgericht Münster., Staatsanwaltschaft Münster, Britta von Ozenski, Søren Locher, Advokat Søren Locher, Britta von Ozenski, Retten i Sønderborg, Andrea Bockey, dr. Andrea Bockey, Dr. Andrea Bockey Münster, Justiz Münster,